@
@
Von 00:00 bis 24:00 Uhr

Im Umkreis von 100 km


Führungen

Bildervortrag zum kenianischen Kaffee

Ort 21224 Harburg, Freilichtmuseum am Kiekeberg
Adresse Am Kiekeberg 1
Termine 28.02.2020,
ab 17:00 Uhr
Merken    Outlook (Web)
   Google
   Outlook / iCal
    Merken

Koffietied RöstereiCafé im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Anmeldung bis 21. Februar 2020 unter info@koffietied.de

 

Kenianischer Kaffee, sein Anbau und die Verarbeitung, besonders auch das Leben der Kaffeefarmer stehen im Mittelpunkt eines Bildervortrags. Am Freitag, dem 28. Februar, um 17 Uhr führt Inhaber Thomas Stühlke im Koffietied RöstereiCafé im Freilichtmuseum am Kiekeberg durch seine Reise zum Kaffee in Kenia.

Zusammen mit Mitarbeiterin Ivonne Homann reiste er mit dem Verein KEDOVO e.V. (Kenya-Dorf-Volunteers) zu dessen Sozialprojekten, lernte Kaffeefarmer und ihre Arbeitsbedingungen kennen. Zur Spendenaktion mit Vortrag und einer Gesprächsrunde gibt es ein vegetarisches kenianisches Gericht und kenianischen Kaffee. Der Eintritt von 10 Euro wird komplett an den KEDOVO e.V. weitergereicht. Anmeldungen bis 21. Februar unter info@koffietied.de

 

Kaffee ist in Kenia ein wichtiges Wirtschaftsgut, die Kaffeefarmer erhalten jedoch oft wenig von dem Gewinn. Von den beschwerlichen Arbeitsbedingungen vor Ort, den oft schwierigen Lebensverhältnisse, aber auch von Optimismus und Engagement erzählen Thomas Stühlke und Ivonne Homann. „Wir haben einen direkten Einblick in alle Verarbeitungsstufen des Kaffees bekommen“, sagt Thomas Stühlke, „Ernten, Fruchtfleisch abschälen, trockenen – das sind alles körperliche anstrengende Arbeiten. Die Farmer erklärten uns ihre Arbeitsschritte, worauf sie besonders achten und auch, worauf sie stolz sind.“

Der erfahrene Kaffeeröster, der beruflich seit 18 Jahren dem Kaffee verbunden ist und seit 2012 das RöstereiCafé Koffietied im Freilichtmuseum am Kiekeberg betreibt, ist nachhaltig beeindruckt – und beschloss, einen Spendenabend anzubieten: „Wir erklären anhand unserer Fotos, wie aus der roten Kaffeekirsche der Rohkaffee wird, den wir in unserer Kaffeerösterei im Freilichtmuseum am Kiekeberg dann vor den Augen der Besucher rösten: So wird die komplexe Aufbereitung, aber auch der Wert des Genussmittels deutlich.“ Was dem Koffietied-Team jedoch fast noch wichtiger ist: der soziale Aspekt. Thomas Stühlke erklärt: „Trotz der harten Arbeit ist die Landbevölkerung bis heute oft sehr arm. Der gemeinnützige Verein KEDOVO importiert den Kaffee und sorgt damit für eine bessere Entlohnung. Mindestens ebenso wichtig ist: Der Verein bildet die Kaffeefarmer fort, sie lernen ihre Plantagen zu pflegen und erzielen so eine bessere Qualität und größere Ernten. So können die Menschen ihren Lebensstandard aus eigener Kraft verbessern.“ Ein dritter Aspekt bei der Arbeit von KEDOVO e.V. ist die Bildung und die Förderung von Schulen– denn der lässt sich von den schmalen Bauerneinkommen nicht finanzieren. Für diese Arbeit sammelt KEDOVO e.V. auch Spenden.

 

Der Verein Kenya-Dorf-Volunteers e.V. (KEDOVO)

Die Initiative KEDOVO e.V. wurde von Muthoni Schneidewind ins Leben gerufen, die selbst als Tochter kenianischer Kaffeebauern aufwuchs. Sie zog nach Deutschland, blieb ihrer Heimat jedoch eng verbunden. Durch ihre eigene Geschichte und die Kontakte in Kenia kennt sie den Bedarf vor Ort genau. KEDOVO fördert zielgerichtet. Muthoni Schneidewind: „Ich glaube nicht an eine Hilfe für Afrika von außen in Form von finanziellen Spenden oder Lieferungen von Hilfsgütern, sondern ich glaube an die Hilfe zur Selbsthilfe. Afrika kann sich selbst helfen. Mein Ziel ist es, Lösungen und Wissen gemeinsam zu erarbeiten und zu verbreiten, um die Situation der Menschen zu verbessern.“ (Homepage KEDOVO). Das Ziel: Die Überwindung von Armut, Krankheit, Dürre und Ausbeutung.

 

Das Koffietied RöstereiCafé am Kiekeberg

2012 eröffnete Inhaber Thomas Stühlke das RöstereiCafé Koffietied im Agrarium des Freilichtmuseums. Von Beginn an röstete er auf einem historischen Trommelröster der Marke Probat von 1932. Auch das Röstverfahren ist traditionell: bei Temperaturen von 180 bis 200 Grad haben die Kaffeebohnen 20 bis 25 Minuten Zeit, ihre Aromen zu entwickeln.

Sortenreine Kaffees, edle Mischungen und feine Espressi sorgen für viele Stammgäste im RöstereiCafé und Online-Bestellungen. Auch die regionalen Einzelhändler und Bäckereien haben den besonderen Kaffee für sich entdeckt.

Bei der Rohkaffeeauswahl stellt Thomas Stühlke hohe Ansprüche an Qualität, Geschmack und Nachhaltigkeit. Verantwortung für die kleinen Kaffeebauern, -pflanzer, -pflücker und die Umwelt gehören zur Philosophie: Im RöstereiCafé gibt es daher Rohkaffees, die mit sozialen Projekten der jeweiligen Anbauregion verknüpft sind und/oder aus rein organischem Anbau stammen!